Hünenburg - Haus Hünenburg
Haus Hünenburg,Wallanlage,Ringwall,Unternehmerverein,Verden,Achim,Bremen
16341
home,page-template-default,page,page-id-16341,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-title-hidden,footer_responsive_adv,qode-content-sidebar-responsive,qode-theme-ver-17.2,qode-theme-bridge,disabled_footer_bottom,wpb-js-composer js-comp-ver-5.6,vc_responsive

Haus Hünenburg

Das Haus ist Tagungszentrum und Treffpunkt für Wirtschaft, Wissenschaft und Kultur.
Um ein Höchstmaß an Komfort und Funktionalität bereitzustellen, wurde das Haus im Auftrag des Vereins von Achimer Unternehmen aus- und umgebaut.
Das Haus kann vielfältig genutzt werden – beispielsweise für Tagungen und Seminare, entspannte Kamingespräche oder festliche und kulturelle Veranstaltungen.
Neben der Funktionalität strahlt die alte Kaufmannsvilla mit ihrer Außenanlage einen Charme aus, welchem sich bisher kein Besucher entziehen konnte.
Das Haus Hünenburg und die Wallanlage sind im Besitz der Robert Krämer-Stiftung. Träger der Einrichtung ist der Verein Haus Hünenburg e.V..
Im Verein haben sich Unternehmer und Vertreter des öffentlichen Lebens zusammengetan.
Der Park mit der historischen Wallanlage ist der Öffentlichkeit zugänglich. Der Landkreis Verden und die Stadt Achim unterstützen den Verein.

Veranstaltungen

Kunst + Kultur

Clubabende + Veranstaltungen

Wie wir leben wollen. Zeichnungen in Wachs.

HEIKE JESCHONNEK

Ausstellung vom 18. August bis 27. Oktober 2019
Vernissage Sonntag 18. August 2019 11:30 Uhr

Clubabend

24. Oktober 2019 um 19:00 Uhr

Unsere Referentin: Frau Katja Freitag, Sprecherin der German LNG Terminal GmbH

Thema: „Ein LNG-Terminal für Deutschland-Das Beispiel des geplanten LNG-Terminals in Brunsbüttel“

 

 

Vermietung

Vermietung

Tagungen, Seminare, Kamingespräche

Das Haus ist Tagungszentrum und Treffpunkt für Wirtschaft, Wissenschaft und Kultur.
Um ein Höchstmaß an Komfort und Funktionalität bereitzustellen, wurde das Haus im Auftrag des Vereins von Achimer Unternehmen aus- und umgebaut.
Das Haus kann vielfältig genutzt werden – beispielsweise für Tagungen und Seminare, entspannte Kamingespräche oder festliche und kulturelle Veranstaltungen.
Neben der Funktionalität strahlt die alte Kaufmannsvilla mit ihrer Außenanlage einen Charme aus, welchem sich bisher kein Besucher entziehen konnte.
Die Räumlichkeiten sind je nach Nutzungszweck für Gruppen von bis maximal 60 Personen geeignet.
Die Kostenpauschale für die Nutzung des Hauses beträgt € 230,- pro Tag.

Die von unserer Seite bereitgestellte Technik beinhaltet:

Fax,Kopierer,Tageslichtprojektoren,
Mediakoffer,Schreibtafel (magnethaftend),
Videobeamer, digital und analog, Flipcharts
Demostativ, Leinwand, Metaplan-Stellwände

Trauung

Trauung

Neben fröhlichen Gästen wünschen Sie sich bestimmt eine schöne Umgebung, eine besondere Atmosphäre und einen Schuss Romantik.

Das bietet Ihnen das Haus Hünenburg in Achim – Baden.

In einem 25.000m² großen Park befindet sich eine sehr schön restaurierte Kaufmannsvilla aus dem Anfang des 20. Jahrhunderts, umgeben von einer historischen Ringwallanlage. Hier können Sie sich standesamtlich trauen lassen. Die Termine werden zwischen Ihnen, dem Standesamt der Stadt Achim Tel. 04202/9160568 und dem Haus Hünenburg
Tel. 04202/7741 festgelegt.

Für die Trauung sind € 180.00 an das Standesamt zu zahlen, die an den gemeinnützigen Verein „Haus Hünenburg e.V.“ für die Nutzung des Hauses  fließen. Die Hausmiete ist bei einem 90 minütigen Aufenthalt im Preis enthalten. Für einen kleinen Sektempfang können Sie gerne einen Tag vorher  Ihren Sekt und Gläser vorbei bringen. Wir stellen Ihre Getränke dann kalt und richten Ihnen  einen kleinen Tisch, von wo aus Sie dann den Sekt verteilen können. Möchten Sie das Anwesen für eine Anschlussfeier  länger buchen, berechnen wir für jede angefangene Stunde 30,00 Euro. Die Nutzung des Pavillons für den kleinen Sektempfang beträgt 50,00 Euro .Beim Catering sind folgende Optionen möglich: Canapées , Fingerfood, Kaffee und Kuchen o.ä. ( ohne Service ), Grillbüffet oder Menüs, dazu Getränke incl. Sekt ( mit Service), Tanzveranstaltungen sind nicht möglich.
Die  entprechende gastronomische Betreuung im Haus Hünenburg arrangiert ausschließlich das Hotel Gieschen in Achim Tel. 04202/88480, mit dem Sie Ihre Wünsche absprechen können.

Kunst + Kultur

Kunst und Kultur am Weserhang

Das Haus Hünenburg bietet den passenden Rahmen für Veranstaltungen aus den Bereichen Kunst, Kultur, Wissenschaft, Politik und Wirtschaft.

Im Bereich Veranstaltungen erhalten Sie einen Überblick über das umfangreiche Programm des Vereins für die vergangenen Jahre sowie die zur Zeit bekannten Termine für das aktuelle Jahr, die regelmäßig aktualisiert werden.

Bei Fragen zu Kunst und Kultur wenden Sie sich bitte an Thorsten Springer 0151 166 77 585

Historie

Geschichte der Hünenburg

 

Die Entstehung der Hünenburg am Steilhang der Weser bei Baden wird laut Burgenforscher Dr. Hans Wilhelm Heine auf den Zeitraum zwischen dem 12. und 13. Jahrhundert als Wallanlage angenommen. Die ursprüngliche Form und Größe ist nach den Recherchen erhalten geblieben.
Die Bremer Kirche mit Erzbischof Adalbert (1043-1072) war Grundbesitzer und betrieb zur damaligen Zeit systematischen Burgenbau. Es liegt die Vermutung nahe, daß die Anlage dem Repräsentations-Bedürfnis des adelig-kirchlichen Erbauers diente.
Um 1400 soll der Legende nach der berühmt-berüchtigte Seeräuber Claus Störtebeker die Hünenburg als Deckung für seine Schiffe genutzt haben. Die Stadt Verden, mit der Störtebeker ebenfalls in Verbindung gebracht wird, führt einmal jährlich zum Andenken an ihn die Brot- und Heringsspende für die Armen durch.
Während des 30jährigen Krieges (1618-1648) wurde die Hünenburg zunächst von den Truppen unter dem Dänenkönig Christian dem IV. besetzt, die später von den kaiserlichen Truppen unter General Tilly vertrieben wurden. 1675 hielten sich die schwedischen Truppen in der Hünenburg auf. Die nördlich verlaufende Straße „Schwedenschanze“ erinnert noch an dieses Ereignis.
1863 wurde die mit „Schanze“ und „Hühnenburg“ bezeichnete Fläche dem Baumann Hinrich Wendt von der Hofstelle Nr. 14 in Baden zugewiesen.
1884 erfolgte die erste Eintragung im Grundbuch
1913 kaufte der Bremer Kaufmann Bernhard Hinrich Waßmann (1865-1932) die Hünenburg. Er beauftragte den Bremer Architekten Hans Grashorn mit der Erstellung der Entwürfe für ein Landhaus innerhalb des Ringwalls.
1914 erfolgte die Fertigstellung sowie der Bezug durch die Familie Waßmann. Zur damaligen Zeit war die Wallanlage noch unbewaldet, sodaß der Blick von den Domtürmen Bremens bis zum Verdener Dom schweifen konnte.
1932 erbte die Witwe Marie Waßmann die Hünenburg, welche sie
1952 an den Bremer Kaufmann Robert Kraemer (1887-1971) verkaufte.
1970 erfolgte die Übergabe im Wege der Schenkung an die Ehefrau Helene „Dolly“ Kraemer, die 1987 verstarb.
Durch testamentarische Anordnung ging die Hünenburg in das Eigentum der als gemeinnützig anerkannten Robert Kraemer-Stiftung über.

Die Robert Kraemer-Stiftung hat die Nutzung der gesamten Anlage auf den Landkreis Verden übertragen. Der Landkreis hat diese Nutzung weiter gegeben an den Verein Haus Hünenburg e.V., der das Ziel verfolgt, die Hünenburg zum Treffpunkt von Wirtschaft, Wissenschaft und Kultur zu machen. Außerdem soll die Wallanlage als Kulturdenkmal erhalten und der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden.

Impressionen und Einblicke